Business related? Visit me here:

Herzlich Willkommen auf meiner Internetseite!

Porträt Hallo erst einmal. Das bin ich, wie unschwer zu erkennen. Meine frühere Familienwebseite gibt es nicht mehr, Ihr müßt mit mir vorlieb nehmen.

Rasmus und Freya Genau wie in der Wirklichkeit gibt es doch noch andere Menschen auf dieser Webseite: Meine Kinder Anne, Rasmus und Freya. Mit den beiden letztgenannten war ich vor kurzem auf einem Kurzurlaub in den Alpen. ♦

Annika Schwenk Meine Kopenhagener Bekannte Annika Schwenk hat sich die Mühe gemacht, einen recht umfassenden Wegweiser zu Aktivitäten mit Kindern in Kopenhagen zu verfassen. Ich tue ihr lediglich den Gefallen und stelle das Dokument ins Netz. Kommentare, Verbesserungsvorschläge, Anregungen (auf neudeutsch auch feedback genannt) bitte direkt an Annika schicken. Vielen Dank für deine Mühe, Annika!
P.S. Annika ist übrigens im Ladies International Network København (LINK) aktiv. ♦

Magazin Wenn ich schon nichts zu Papier bekomme, kann ich ja wenigstens lesen, was ich denn auch tue. Dem gelernten DDR-Bürger bekannt (und heutzutage in etwas anderer Aufmachung), existiert es noch: Das Magazin. Eine meiner Lieblingsrubriken ist die Kolumne von Stefan Schwarz über alle möglichen Seiten des Familienlebens. Ein paar seiner Artikel habe ich mal hier auf meine Webseite gestellt. ♦

Alpen Wenn ich nicht lese, vor dem Computer hänge oder Zeit mit den Kindern verbringe, gehe ich gerne in den Bergen wandern. Ein sich (fast) jährlich wiederholendes Ziel ist die Wandertour in den Alpen. Auf dieser Seite gibt es eine Übersicht der Touren der letzten Jahre sowie Bilder, Tourbeschreibungen und nützliche Informationen. ♦

Eisbein Einmal im Jahr kommen mich alle meine Kumpels besuchen, und dann futtern wir Eisbein mit Sauerkraut und Erbspüree. Hier gibt es Bilder vom Eisbeinessen mit meinen Kumpels sowie ein Rezept für Eisbein mit Sauerkraut und Erbspüree. ♦

Phantastische Bilder Ein paar Spielereien, die ich mal ganz spontan mit meinem Sohn veranstaltet habe (inspiriert von einem Brauch, den ich in meiner Kindheit bei unseren Nachbarn in Magdeburg erlebt habe).
Man nimmt etwas Blei auf einen (alten) Löffel und schmilzt es über der Gasflamme. Dann schüttet man das flüssige Blei in einen Topf mit kaltem Wasser. An der bizarren Form des erstarrten Bleies kann man sich einfach nur erfreuen, oder aber man kann versuchen, daraus die Zukunft zu deuten. Zu Silvester bietet sich naürlich an, Vorhersagen über das kommende Jahr zu treffen.
Mein ehemaliger Kollege Milan Piskla aus der Slowakei hat das so ausgedrückt: "Now I know where HR Giger took an inspiration from :)"  ♦

Elefant Den größten Teil des Lebens verbringe ich jedoch - wie die meisten Leute - auf der Arbeit. So etwas prägt nachhaltig, und speziell im Ingenieur(un)wesen und in der Computerbranche soll es ja vorkommen, daß sich ein Humor der ganz besonderen Art entwickelt. Wenn ahnungslose Außenseiter Beispiele davon vorgesetzt bekommen, sind die typischen Reaktionen Schulterzucken und ein verständnisloser Gesichtsausdruck. Beispiele gefällig? Wie wäre es mit der Evolution der Programmierkunst, der Anleitung zur Elefantenjagd oder dem Algorithmus zum Löwenfang in der Sahara? Für die ganz hartgesottenen dann noch der Witz mit dem Flugzeug auf dem Weg nach Warschau. Viel Spaß! ♦

Abschließend noch ein paar empfehlenswerte Links:

Torsten Thießenhusen


Valid HTML 4.01 Strict Valid CSS!